Integrative Arbeit

Unsere integrative Arbeit

Es gibt keine Norm für das Menschsein. Es ist normal, verschieden zu sein.
Richard von Weizsäcker,01.07.1993, Bonn

Die Würde des Menschen, als einmaliges Geschöpf Gottes, ist zu achten. Jede Person hat ein Recht auf ein Leben nach den eigenen Bedürfnissen und Fähigkeiten.

Unsere aufgeführten Ziele und Werte sind auch Bestandteil unserer integrativen Arbeit.

  • jede Person wird in seiner Individualität gesehen und angenommen
  • alle Kinder spielen und lernen gemeinsam
  • individuelles Material wird bereitgehalten
  • zusätzliches Fachpersonal
  • enge Zusammenarbeit mit Eltern und Therapeuten
  • Therapieangebote im Haus (heilpädagogisches Reiten, Hundetherapie)

Seit dem Sommer 1996 arbeiten wir in unserer Einrichtung integrativ: Kinder mit und ohne Behinderung spielen und lernen in unserer Einrichtung voneinander und miteinander. Die integrative Arbeit empfinden wir als Bereicherung für alle Seiten. Wir haben Spaß am Miteinander.

Reiten auf Gloria

In Kooperation mit der Lebenshilfe Senden findet einmal wöchentlich das sehr beliebte Reitangebot statt.

Freitag morgens um kurz nach 09:00 Uhr werden wir von unserer Reitlehrerein Celine mit dem Bulli der Lebenshilfe am Kindergarten abgeholt. Dann fahren wir zur Reithalle des Reitvereins Senden.

Dort wartet „unser“ Pony Gloria schon in ihrer Box auf uns. Bevor wir auf Gloria reiten können, wird sie gründlich geputzt. Anschließend darf im Wechsel geritten werden. Die Kinder, die gerade nicht reiten, dürfen im hinteren Teil der Halle spielen. Bei gutem Wetter machen wir auch Ausritte mit Gloria in den Wald. Dabei gibt es jede Menge zu entdecken. Wenn wir in der Halle reiten, sitzen wir auch oft rückwärts auf dem Pony oder wir reiten freihändig. Einige Kinder trauen sich auch schon im Trab zu reiten.

An dem Reitangebot nehmen immer sechs Kinder teil. Neben den integrativen Kindern werden weitere Kinder aus den anderen Gruppen mitgenommen.

Das Reitprojekt wird momentan durch Spendengelder finanziert. Wir bedanken uns recht herzlich für die Spenden!

Hundetherapie

Seit einiger Zeit kommt immer mittwochs Frau Henrike Jägersmann mit ihrer Therapiehündin Bonnie in die Kindertageseinrichtung. Dieses Angebot spricht die Kinder sehr an und ist ein weiterer Baustein unserer integrativen Arbeit in der Einrichtung.

Starke Wirkungen im sozialen, psychischen und kognitiven Kontext sind schon nach einzelnen Stunden sichtbar:

  • die Kinder erfahren auch hier eine Erziehung zur Humanität
  • es erfolgt eine gegenseitige Rücksichtnahme
  • Kommunikationsqualität- und quantität sowie die Sprachförderung (z. B. durch deutliche, klare Anweisungen an das Tier) werden verbessert
  • der Umgang mit dem Tier übt die Geduld
  • er fördert Körperkontakt und Zärtlichkeit
  • Ängste werden abgebaut
  • Akzeptanz wird spürbar gemacht

Die Kinder sind in diesen Therapiestunden rundherum zufrieden, konzentriert und engagiert bei der Sache. Die Zeit verfliegt wie im Fluge und gerne hätten die Kinder „Bonnie“ täglich bei sich in den Gruppen.